Beitrags-Archiv für die Kategory 'Zitate zum Islam'

SPD am Tag des Anschlags in London: „Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem.“

Montag, 5. Juni 2017 11:19

.

Update: Nachdem die Twittermeldung der SPD Hessen hohe Wellen geschlagen hat, behauptet die SPD Darmstadt nun, es habe sich um einen Fake-Account gehandelt, mit dem sie selbst nichts zu tun hat. Schritte zur Löschung seien eingeleitet worden.

"Definitiv kein Fake – absolut keines – ist allerdings die Tatsache, daß die SPD Darmstadt ihren Hinweis auf den Fake-Account garniert hat mit dem Sprüchlein, Identitäre und Islamisten seien beide Feinde der Demokratie. Zur Erinnerung: Es ging um eine Sicherheitsfrage, nicht um eine Demokratiefrage. Wie gesagt, kein Fake.

Diese Gleichsetzung steht der damit korrigierten Fake-Meldung in kaum etwas nach. Wieviele Tote gingen nochmal auf das Konto der Identitären? Und wie kommt die SPD dazu, sich als Frau Lordsiegelbewahrerin der Demokratie zu gerieren?"

Zitate aus Journalistenwatch


Die SPD und der "friedliche" Islam

Ohne die nun 8jährige Koalition der SPD mit der Deutschland-Vernichterin Merkel hätte diese Todes-Kanzlerin ihre verheerende, ja verbrecherische Politik niemals durchführen können. Dank der Koalition der SPD mit der ehemaligen Stasi-Funktionärin fehlt im Bundestag jede parlamentarische Opposition: Es herrschen dieselben Zustände wie zu Zeiten der DDR.

Mit einem kleinen, aber umso bedeutenderen Unterschied:

Während die DDR-Bürger um die Diktatur in ihrem Land wussten, denken heute immer noch die absolute Mehrheit der Westdeutschen, sie lebten in einer Demokratie.

***

 

Von Michael Mannheimer, 5.06.2017

SPD Hessen: "Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem." 

Ja, die Genossen von der Scharia Partei Deutschland (Tarnname "SPD") zeigen endlich, wer sich hinter der Maske der ehemaligen Volkspartei, die die SPD einst war, wirklich verbirgt. Es ist der pure linke Totalitarismus.

Die heutige SPD hat mir jener von Kurt Schumacher und Willy Brandt nichts mehr zu tun. Diese SPD, die ich als Heranwachsender in Deutschland noch erlebte, war eine patriotische Partei, die sich um das Wohl ihres Volkes kümmerte. Geläutert vor den zurückliegenden apokalyptischen Geschehnissen des zweiten Weltkriegs verbal hielte sich diese SPD von ihren ursprünglichen kommunistischen Zielen im Sog. Godesberg Programm: [...]

Thema: Genozid an Deutschen, Genozide der Kommunisten, Islamismus = Islam, Komplott der bürgerlichen Parteien, Gewerkschaften und Kirchen bei der Islamiserung des Westens, Komplott der Linken mit dem Islam, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc), Zitate zum Islam | Kommentare (59) | Autor:

Schäuble: „Wir können vom Nationalsozialismus lernen“ – Im Nationalsozialismus werden „sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“

Freitag, 26. Mai 2017 13:30

.

An Schäuble sieht man, wie verrottet unser politisches Establishment ist

Natürlich hat Schäuble nicht gesagt, dass wir vom Nationalsozialismus lernen können. Aber er hätte es sagen können. Denn seine Aussage über den Islam, die Thema des vorliegenden Artikels ist,  steht der obigen, bewusst provokativ gehaltenen Überschrift, in nichts nach. Tatsächlich hat Schäuble folgendes gesagt:

„Wir können von Muslimen lernen“ – Im Islam würden „sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“

Quelle u.v.a.:
http://www.deutschlandfunk.de/religion-und-politik-wir-koennen-von-muslimen-lernen.2540.de.html?dram:article_id=387054

Denn wer wie Schäuble den Islam im Jahre 2017

  • 16 Jahre nach 9/11,
  • 16 Jahre nach über 30.000 Terrorakten in über 70 Ländern mit Millionen Toten und Schwerverletzten,
  • wer eine solche Aussage nach all den tausenden deutschen und europäischen Opfern durch eingewanderte Moslems nach Europa trifft,
  • nach all den Verlautbarungen von Islamverbänden, die sich für die Demokratie nur so lange einsetzen, wie Moslems in der Minderheit seien, 
  • wer eine solche Aussage trifft angesichts der umfassendsten Aufklärung, die es über den Islam jemals gegeben hat,
  • die darin gipfelt, dass der Islam eine zutiefst frauenfeindliche, rassistische genozidale Theokratie ist,
  • welche das Töten sog. "Ungläubigen" zur heiligen Pflicht jedes Moslems erhebt
  • und jedem Moslem, der Ungläubige tötet, mit den höchsten Weichen - dem Paradies einschließlich ewigem sexuellen Vergnügen mit gleich 72 Jungfrauen - belohnt,
  • der würde sich auch für den Rassismus und die Barbarei des Nationalsozialismus einsetzen - hätte er nur in jene Zeit gelebt.

Schäuble müsste wegen seiner Aussage  von einer gesunden Gesellschaft politisch umgehend geächtet werden - und sich gezwungen sehen, seinen Hut zu nehmen. Dass ein solcher Mensch jedoch weiterhin unbescholten und angegriffen in der Regierung sitzt, sagt alles aus über den Staat, in dem wir leben. Dieser ist in seinen Fundamenten so verrottet wie die Religion, die er verteidigt und deren Anhänger  er millionenfach in sein Land holte.

***

 

Von Michael Mannheimer, 26.5.2017

Finanzminister Schäuble (CDU): „Wir können von Muslimen lernen“ – Im Islam werden „sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“

Das sagte Schäuble tatsächlich. An Schäubles Aussage über den Islam erkennt man, wie kaputt unser politisches Establishment ist. Doch Schäuble sagte noch viel mehr über die gefährlichste Religion der Weltgeschichte (Tarnname: "Religion des Friedens"), so dass man als jemand, der den Islam kennt, mit offenem Mund fassungslos vor den Aussagen eines der einflussreichsten Politikers Deutschlands und Europas steht. Im Islam würden, so Schäuble

„sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“. Damit meine er „auch die Toleranz“.

„Ich glaube zum Beispiel, dass Juden über Jahrhunderte in islamisch geprägten Ländern weniger zu leiden hatten als in christlich geprägten Ländern“. [...]

Thema: Cordoba-Islam - Der Mythos eines angeblich friedlichen Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Kreuzzüge - der Mythos vom Angriffskrieg der Christen, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Michael.Mannheimer-Artikel, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Toeten als Auftrag des Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt, Tuerkenkriege gegen Europa, Ungläubige in den Augen des Islam, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam, Zitate zum Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (89) | Autor:

Und es geht doch: Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

Freitag, 19. Mai 2017 9:12

 

Ein Sieg der FPÖ

Es ist ausschließlich der Existenz der FPÖ zu verdanken, dass Österreich diesen überfälligen Schritt nun getan hat. Das Ziel muss das Totalverbot jeder religiös erzwungenen Verhüllung sein. Nicht nur in Österreich, sondern in allen westlichen Staaten. 

Dass es österreichische Linke und Grüne sind, die sich für das Tragen dieses unsäglichen Apartheids-Symbols einsetzen, zeigt, wie verrottet und verfault deren eigene Ideologie geworden ist. Sozialisten hatten sich einst aufgemacht, um die weiße Frau von der (begrenzten) Herrschaft durch den weißen Mann zu befreien. Nun gehen sie auf die Straße, um für die totale Herrschaft moslemischer Männer über deren Frauen zu demonstrieren.

***

Michael Mannheimer, 19.5.2017

Burka-Verbot: Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

Die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum wird in Österreich künftig unter Strafe gestellt. Die Regierung in Wien beschloss das im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot am Dienstagabend im Parlament. Es ist Teil eines Integrationspakets, das auch das Verteilen von Koranen verbietet. Neben dem Ganzkörpergewand sind noch weitere Kleidungsstücke, die das Gesicht von Frauen verhüllen, im öffentlichen Raum verboten. Ab Oktober werden für diese Form der Verhüllung bis zu 150 Euro Strafe fällig. Wie viele Frauen davon tatsächlich betroffen sind, ist unklar. Sowohl von den Grünen (die sich für das Tragen des Kopftuchs und der Burka aussprechen) als auch von der rechten FPÖ, der das Gesetz nicht weit genug ging, gab es Kritik. (vgl. Quelle)

Thema: Erfolge der Islamkritik, Frauen und Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Grundgesetzwidrigkeit der islamischen Immigration, Intoleranz im Islam, Islam als politisches Repressions-System, Komplott der Linken mit dem Islam, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Michael.Mannheimer-Artikel, Oesterreich und Islam, Was tun?, Zitate zum Islam | Kommentare (18) | Autor:

Weltbekannter Historiker: „Moslems kommen nach Europa, um es zu erobern“

Samstag, 15. April 2017 16:42

..

Prof. Dr. Efraim Karsh:
"Der Islam strebt dir Weltherrschaft an"

Der israelische Historiker Efraim Karsh ist einer der international profiliertesten Kenner des Nahen Ostens. Er sieht die Massenmigration nach Europa sehr kritisch. 

Die muslimischen Einwanderer (Karsh wendet sich ausdrücklich gegen das Wort "Flüchtlinge") würden keine ­Integration anstreben, sondern wollten Europa übernehmen. Zitat Karsh:

"Immigranten aus Südostasien, um ein ­Beispiel zu nennen, versuchen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Auch wenn sie ­einen Teil ihres kulturellen Erbes bewahren, akzeptieren sie, dass sie in einer neuen Umgebung angekommen sind, deren gesellschaftlichem Kodex sie nachleben müssen. Muslimische Immigranten sehen das anders.

Im Gegensatz zum Christentum ist der Islam nach wie vor eine auf Expansion bedachte Religion. Er strebt die Weltherrschaft an.

Deshalb sind muslimische Minderheiten in ihren Gastländern nicht darauf bedacht, sich zu integrieren. Sie wollen von den Vorteilen profitieren, die westliche Gesellschaften offerieren, und gleichzeitig wollen sie diese nach ihren eigenen Vorstellungen beeinflussen oder sogar verändern."

Die im folgenden interview mit der Weltwoche von Karsh genannte Argumente belegen eindrücklich, dass wir Islamkritiker mit unseren Analysen vollkommen richtig liegen. Kein einziges unserer Argumente und Schlussfolgerungen wird durch Karsh widerlegt. Im Gegenteil: Jedes einzelne Argument wird bestätigt.

Karshs Aussagen belegen zudem, dass die internationale Medien- und Politikerlasse uns seit Jahrzehnten über den Islam und die von ihnen abgestrittene Islamisierung dreist belügt.

Das Interview dieses Weltklasse-Historikers ist ein Muss für jeden, der mitreden will.

Michael Mannheimer, 15.4.2017

***

 

Von Pierre Heumann, Die Weltwoche, Ausgabe 19/2016

«Ein muslimisches Europa ist das Ziel»

Der israelische Historiker Efraim Karsh ist einer der profiliertesten Kenner des Nahen Ostens. Er sieht die Massenmigration nach Europa sehr kritisch. Die Einwanderer würden keine ­Integration anstreben.

Der Westen trage die Schuld an den Konflikten im Nahen Osten – der Kolonialismus und militärische Interventionen seien die Ursachen für die Wirren im Orient, sagen ­viele Analytiker. Das sei eine Fehleinschätzung, sagt der israelische Politologe Efraim Karsh und stützt sich dabei auf langjährige Studien.

Der Ursprung der nahöstlichen ­Tragödie sei nicht in den westlichen Hauptstädten zu ­suchen, sondern in einem historischen Fehler des untergegangenen Osmanischen Reichs. Imperialistisch sei nicht der Westen, sondern der Islam. Karsh warnt vor den Ge­fahren einer Islamisierung Europas.  [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Integrationsverweigerung des Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamisierung - Eurabia, Kolonialismus des Islam, Reform: Ist der Islam reformierbar?, Zitate zum Islam | Kommentare (50) | Autor:

Erdogan im Herrscherwahn eines Adolf Hitler

Mittwoch, 12. April 2017 6:00

..

Auszug

"Man darf vermuten: Der Vater der modernen Türkei, der Reformator und erste Präsident Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) würde im Grabe rotieren, wenn es möglich wäre. Sein aktueller Nachfolger hat nicht den Scharfblick Atatürks, der erkannt hatte:

„Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers (Mohammed) ist der größte Klotz am Bein unserer Nation“.

Atatürks Erkenntnis hat den Allahfrömmling Erdogan nicht erreicht. Dieser neigt - so wirkt es jedenfalls - zur Nabelschau und praktiziert gern das Ignorieren historischer Entwicklungen und Fakten."

***

 

Autor: Thomas K. Luther, 12.4.2017

Erdogan im Herrscherwahn

Essay aus dem Buch: ISLAM – Das System der Gestrigen

Der türkische Führer Recep Tayyip Erdogan (*1954), der als Straßenjunge im alten Istanbuler Hafenviertel aufwuchs, war schon in seiner Jugend stark vom Koran beeindruckt. Wegen seiner Frömmigkeit wurde er „Koran-Nachtigall“ genannt. Den derzeitigen „Kosenamen: Türken-Adolf“ hat er ebenfalls redlich verdient, weil seine Nazi-Methoden an Aktionen des braunen Österreichers erinnern. [...]

Thema: Erdogan, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Türkei und Islam, Zitate zum Islam | Kommentare (49) | Autor:

DER ISLAM: LÜGE (Taqiyya“) ALS HEILIGE PFLICHT ZUR TÄUSCHUNG DER „UNGLÄUBIGEN“

Dienstag, 4. April 2017 7:00

.

Lüge als Heilige Pflicht der Täuschung von Ungläubigen über die Ziele des Islam

“Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs.

Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“ Ayatholla Chamenei, in einer Ansprache des Jahres 2004 an seine Glaubensbrüder

***

"Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein Gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt." Abu Hamid Muhammad Ibn Muhammad Al-Ghazali, persischer Islam-Gelehrter, geboren 1058 bei Maschhad; gestorben am 19. Dezember 1111. Ghazali zählt bis heute zu den bedeutendsten religiösen Denkern des Islams

***

"Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen."  Ibn Kathir (Imad ad-Din / ‚Stütze der Religion‘ war ein muslimischer Gelehrter in Damaskus. Geboren: 1301, Bosra, Syrien, Gestorben: 1373, Damaskus, Syrien)

***

"Lügen ist sogar vorgeschrieben wenn das Erreichen des Zieles vorgeschrieben ist"
Reliance of the Traveler, amana publications, Beltsville, Maryland USY,1994, Seite 745 f

***


.

Von Michael Mannheimer, 4.4.2017

Der Islam lehrt nicht nur das Töten von Nichtmoslems. "Ungläubige" dürfen auch belogen werden

„Du sollst kein falsches Zeugnis geben“ heißt es bei den Zehn Geboten der Christen. Buddhisten lehren in ihrem „Edlen Achtfachen Pfad“ die Praxis der „rechten Gesinnung, rechten Absicht, des rechten Denkens und rechten Entschlusses“ – womit gemeint ist, dass man nur mit Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, sozialem Denken und Handeln ins Nirwana einziehen kann.

Dem gegenüber steht die Taqiyya des Islam. Es darf gelogen werden, wenn es der eigenen Glaubensüberzeugung dient. Al Ghazzali (1059-1111), einer der bedeutendsten Theologen des Islam, fasst das Gebot der Taqiyya folgendermaßen zusammen: [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Zitate zum Islam | Kommentare (42) | Autor:

Islam-Aufklärung durch eine Ex-Muslima

Samstag, 25. März 2017 7:00

Videodauer: 13:06 Minuten

 

Published on Mar 11, 2017

Islam-Aufklärung durch eine Ex-Muslima

AfD-Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali im Interview - Thema Islam, wer wenn nicht diese Frau kann uns aufklären über den Islam, Anwerben von Frauen als Nebenfrau, aus Islamischen Länder, um in Deutschland Hartz IV abzukassieren und vieles mehr, also AfD wählen und das Video teilen.

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Konvertiten, die den Islam verlassen haben, Mordkultur Islam, Zitate zum Islam, Zivilcourage (Beispiele) | Kommentare (18) | Autor:

Der türkische Kalif auf Besuch in seiner deutschen Provinz: Über den Kotau Deutschlands vor einem der brutalsten Diktatoren der Gegenwart

Sonntag, 31. Juli 2016 18:00

Erdogan in Koeln 2016

Recep Tayyip Erdogan (oben) ist ohne Frage eine der zentralen Figuren bei der Steuerung des Islamisierung Europas. Er wird von der EU und ihrer Führungsmacht Deutschland dabei massiv unterstützt


„Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islams wehen zu lassen.“

Recep Tayyip Erdogan

Weitere aufschlussreiche Äußerungen dieses Potentaten
am Schluss dieses Artikels!

***

Von Michael Mannheimer, 31.7.2016

Deutschland erhält Besuch vom Kalifen am Bosporus - und übt sich schon mal in der bedingungslosen Unterwerfung vor einem der zentralen Führer der islamischen Welt

Heute findet die umstrittene Pro-Erdogan-Demonstration in Köln statt. Anlass: In Deutschland sei der Aufstand des türkischen Volkes für ihren Führer nicht genug gewürdigt worden. Und daher kommt der Kalif des neuen Osmanischen Großreichs in seine westlichste Provinz: Viele wissen  nicht, dass Deutschland in politischen Krisen Ankaras "Westtürkei" genannt wird. Zweck seines Besuchs ist vor allem die Stärkung seiner Deutschtürken, die - alle Umfrageergebnisse der letzten Jahre zeigten dies überdeutlich - sich mehrheitlich weitaus eher als Türken denn als Deutsche fühlen. Und im Ernstfall bereit sind, dem deutschen Vasallen das Fürchten zu lehren, wenn der Sultan dazu aufrufen sollte. [...]

Thema: Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Türkei und Islam, Zitate zum Islam | Kommentare (42) | Autor:

Nach Florida-Massaker: Hochkunjunktur der Medienlüge, dass der Islam eine friedliche Religion sei

Montag, 13. Juni 2016 15:34

Medien Islam friedlich


Aussagen von höchsten Islamgelehrten
widerlegen die Medien-Mär vom friedlichen Islam

Erhebt euch, reicht euch die Hände, wir werden bald den Staat Israel vernichten“
Ayatholla Khomeini: Ettelat vom 11. Februar 1980.

Alle, die meinen, der Islam habe nicht die Parole 'Krieg, Krieg, bis zum Sieg' gepredigt, und behaupten, daß dieser Satz nicht im Koran stehe, haben recht. Der Koran fordert noch viel mehr, er verlangt Krieg, Krieg, bis zur Aufhebung jeglichen Verderbens.“
Ayatholla Khomeini: 22. Dezember 1984. Payame enghelab, zitiert nach Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. S. 346.

Wenn ein Ungläubiger verhaftet und getötet wird, muß er dafür dankbar sein, denn würde er leben, könnte er noch mehr Untaten begehen, und er würde im Jenseits noch größere Strafen erleiden müssen.“
Ayatholla Khomeini: Mohssen Massarrat: Religiöser Eifer gegen nationalen Wahn. In: Iran-Irak. 1987, S. 129.

Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.“
Omar Abdel Rahman Zitat des Gelehrten Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität in Kairo

Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!“
Ayatholla Sadeq Khalkal

***

Michael Mannheimer, 13. Juni 2016

Der Islam ist ein politisches System und ein religiöser Todeskult

Nach dem Florida-Massacker überbieten sich unsere Medien wieder im Beschönigen der existentiellen Gefahr, die vom Islam auf die freie Welt ausgeht. Wie schizophren Medien bei der Verharmlosung des Islam dabei vorgehen, hat der oben zitierte Kommentator wie folgt auf den Punkt gebracht:

"Wenn die Medien über Scientology berichten, werden die schwersten Geschütze aufgefahren und Aussteiger kommen zu Wort, werden ernst genommen. Danach ein Einspieler, der zeigen soll, wie böse Scientology ist.
Wie viele Terroristen kommen aus der Scientology?
_________________________________________________
Wenn die Medien über den Islam berichten, werden alle Geschütze eingefahren und Aussteiger kommen höchstens in einer Spätausgabe zu Wort, werden aber nur angehört. Danach ein Einspieler, der zeigen soll, wie friedfertig der Islam ist.?
Wie viele Terroristen kommen aus dem Islam?"

Zitat stammt von "Wuff", einen Kommentator auf diesem Blog

[...]

Thema: Mordkultur Islam, Zitate zum Islam | Kommentare (84) | Autor:

Thomas K. Luther: „Der Islam erfüllt alle Kriterien einer Psycho-Sekte“

Samstag, 21. Mai 2016 7:00

Islam gescheitert2

Thomas K. Luther, der Verfasser des nachstehenden Artikels, ist Autor des Buches: Islam – Das gescheiterte System

Nicht Religionen oder sozialromantische Träumereien bringen die Welt weiter, sondern nüchterne Schlüsse

"Wenn man den Islam näher betrachtet wird deutlich: Dieses archaische Gebilde ist nichts anderes, als ein repressives, politisches Volksbeherrschungssystem mit einem Gottphantom als oberste Autorität.

Dieses Konstrukt erfüllt alle Kriterien einer Psycho-Sekte - und wird bedingungslos akzeptiert: Die Gläubigen bekennen sich ausdrücklich zu ihrem Devotismus und nennen sich selbst „Muslime“ = Die Unterwürfigen.Damit sind sie Opfer ihres Glaubens... 

Bei den meisten Muslimen ist der Glaube an Allah zum fundamentalen Bestandteil ihrer Identität geworden - und wird nicht als Machtinstrument der geistlich-politischen Führungskaste erkannt. Statt über den religiösen Tellerrand zu schauen und das nutzlose Gottphantom über Bord zu werfen - statt sich von dem islamischen System, das sie gängelt und unmündig hält zu distanzieren, schleppen sie diese Bürde auf ihrem Weg in die freie Welt mit sich - von blauäugigen Gutmenschen arglos begrüßt."

Auszüge aus dem folgenden Text

***

Essay von Thomas K. Luther. Mai 2016

Zukunftsperspektiven?

Die - sorry - weltfremden Mutterschiffe rührseliger Dummheit: Merkel, Roth, Göring-Eckardt, Peter, Kipping - und weitere links/grüne Irrlichter - sollten von ihren Parteien abgeräumt werden, damit endlich mehr Realismus und Pragmatik greifen kann. In Selbstüberschätzung und sozialromantisch erregt glauben die heiligen Vertreter/innen des politischen Gutmenschentums, die Probleme und deren Ursachen innerhalb der international zurückgebliebenen Populationen mit Nächstenliebe lösen zu können. [...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Zitate zum Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (24) | Autor:

Die Wahrheit: IS = Islam. Islam = IS.

Donnerstag, 19. Mai 2016 7:00

IS-Islam2

„Die barbarischen und abscheulichen Taten des IS
haben sehr wohl mit dem Islam zu tun!“
Hartmut Krauss (Soziologe)

Keine Lüge ist größer, keine Lüge ist dreister, und keiner Lüge ist krimineller als die vom friedlichen Islam auf der einen – und dem von friedlichen Islam abgekommen Islamismus auf der anderen Seite. Nichts ist islamischer als der Islamische Staat IS. 

Das sagt kein Geringerer als der (linke) Soziologe Hartmut Krauss, der wie jeder Vernunftbegabte, der sich mit dem Islam beschäftigt hat, zu genau diesem Schluss kommen muss.

Dass dies weder von Medien noch Politik, weder von Kirchen noch den Gewerkschaften, ja nicht einmal von jenen gesehenen werden will, die man früher als Intellektuelle bezeichnete, lässt nur einen zwingenden Schluss zu:

Entweder haben sich all diese niemals mit dem Islam beschäftigt – oder sie verzeichnen diese brutale Mord-Ideologie aus einer ideologischen Borniertheit, die man als genauso verbrecherisch bezeichnet muss wie die Ideologie, die sie verteidigen.

Wie wir spätestens nach der entlarvenden Rede des niederländischen EU-Kommissar Frans Timmermans –  erster Vizepräsident und „EU-Kommissar für Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtscharta“ –  wissen, derzufolge die Zukunft der Menschheit nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur beruhe, nach der die europäische Kultur und das europäisches Erbe "lediglich soziale Konstrukte" seien und die EU alles tun werde, um die Nationalstaaten "auszuradieren", wissen wir, wo der wahre Feind des freien Europas sitzt. Die Wortwahl des EU-Kommissars erinnert nicht von ungefähr an die Adolf Hitlers: Ist doch der totalitäre Geist derselbe. 

Deutschland hatte in seiner gesamten Geschichte noch nie so viele Feinde auf eigenem Boden: Eine fremde Ideologie, die zahlenmäßig bereits im zweistelligen Millionenbereich liegt, und den „inneren Feind“ (Cicero), ebenfalls in Millionengröße, meist sozialistisch, überall vertreten, in Politik, den Medien, selbst in den Kirchen und im gesamten Bildungswesens angekommen.

Nur ein Wunder kann Deutschland noch retten. Vielleicht heißt dieses Wunder AfD. Wir werden es bald erkennen.

Michael Mannheimer, 19.5.2016

***

Hartmut Krauss, 29. August 2014

Islam in „Reinkultur“: Zur Antriebs- und Legitimationsgrundlage des „Islamischen Staates“ und seiner antizivilisatorischen Schreckensherrschaft

Die Bilder und Berichte über die grausamen und abscheulichen Gewalttaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen hat, sind zwar mittlerweile massenmedial hinreichend bekannt gemacht, aber bislang noch kaum adäquat eingeordnet, beurteilt und kommentiert worden. Vielmehr dominiert der sattsam bekannte Diskurs der Verleugnung und Abspaltung, der jede rational begründbare Zuordnung sofort stereotyp abwehrt und in dreister Wahrheitswidrigkeit erklärt: „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.“ [...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamismus = Islam, Zitate zum Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (30) | Autor:

Frankfurter Magistrat: Weder Kommunismus noch Islam eine Bedrohung

Samstag, 14. Mai 2016 18:34

Islamaussage-Frankfurter Magistrat

Die obige Grafik darf ich unter ausdrücklicher Genehmigung des Ortsvetrats der BFF-Bürger Frankfurt, Daniel Grund, auf meinem Blog zeigen. 


Michael Mannheimer, 14.Mai 2016

Erklärung des Frankfurter Magistrat ist eine Totalunterwerfung unter den politischen Zeitgeist der absoluten Wertebeliebigkeit und verharmlost die Menschheitsverbrechen von Islam und Sozialismus (500 Millionen Opfer)

Die obige Grafik weist auf eine geradezu unfassbare Erklärung des Magistrats Frankfurts hin, die an geschichtsfremder und realitätsverkennender Gutmenschlichkeit nicht mehr zu toppen ist. Und gleichzeitig den unsäglichen Geist der Gegenwart zeigt, es jedem und allem recht machen zu wollen.

Um die Erklärung hier mit eigenen Worten zu wiederholen: Der Frankfurter Magistrat teilt also die Auffassung der Kirche, dass keine Religion und keine Ideologie (Weltanschauung) eine Bedrohung für unsere "freie Gesellschaft" sei. [...]

Thema: Kirche und Islam, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien, Westliche Unterstützer des Islam, Zitate zum Islam | Kommentare (55) | Autor: