Imame: Propagandisten des totalen Kriegs gegen „Ungläubige“

Screenshot einer Predigt eines irakischen Imams in in der Abd Al-Quader Al-Kilani Moschee, Bagdad, vom Freitag, 14.02.2003
Die Quelle (http://www.youtube.com/watch?v=0cqg3ccnWKU) wurde von youtube mittlerweile gelöscht.

Von Michael Mannheimer

Es ist  wieder die Zeit des wöchentlichen Freitagsgebets. Eine normale Predigt in einem islamischen Land. Der Imam tut das, was Imame seit 1400 Jahren tun: Er fordert seine Gläubigen zur Vernichtung der "Ungläubigen" auf. In einer wie üblich emotional gehaltenen Rede, wenn es um Allahs Feinde geht, fordert er vor laufenden Kameras und Rundfunkmikrofonen die "Köpfung" der Feinde AllahsWörtlich schreit er ins Mikrofon (der Text wird hier  wörtlich aus dem Untertitel zitiert (mit allen Fehlern):

“Ich weise auch an, Amerika, Großbritannien, und alle, über die Allah gesagt hat: Allahs Zorn sei über Euch, den Juden, den Söhnen der Affen und Schweine, es gibt keinen einzigen Streit auf der Welt, den ihr nicht ausgelöst habt. Möge Allah euer Licht und eure Feuer auslöschen. Wir, die Allah auserwählt hat, und die er sich gewünscht hat, und stark gemacht hat, um eure Köpfe zu pflücken, die reif für die Ernte sind, die wuchsen und handelten in Tyrannei und Arroganz. Wir werden diejenigen sein, die diese Köpfe pflücken, so Allah will."

Der Imam zielt mit seiner Predigt  ins Zentrum des Islam: nach dessen Lehre ist die alleinige Existenz "Ungläubiger", also all jener, die sich weigern, den Gott des Islam anzuerkennen, Schuld an sämtlichem Über dieser Welt ("es gibt keinen einzigen Streit auf der Welt, den ihr nicht ausgelöst habt") und vor allem am Zustand des dar-Al Harb: des seit numnehr 1400 Jahren andauernden ewigen Dschihads der Muslime gegen die "Ungläubigen" dieser Welt. Früher waren es die Christen und Juden sowie Anhänger animistischer Religionen, die der Islam in den Ländern, der er sich untertan machte, entweder auslöschte oder sich als steuerzahlende Dhimmi-Sklaven hielt. Eine Stelle aus der Sunna nimmt sich dieses Themas direkt an. In Muslim B 19 N 4366 wird Mohammeds Wunsch nach totaler Vertreibung von Juden und Christen zitiert. Dort heißt es:

"Umar Ibn al-Kattib bezeugt, daß er gehört habe, wie Allahs Prophet gesagt hätte: "Ich werde die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel vertreiben, bis nur noch Muslime übrig sind.""

Heute sind die Hauptfeinde des Islam die USA, England und die Juden - als Statthalter all jener Länder, die er sich aufgrund deren militärischer und wissenschaftlicher Überlegenheit noch nicht einverleiben konnte.

Die zuhörenden Muslime jubeln ihrem Imam frenetisch zu, als er fortfährt:

Screenshot: Menge jubelt dem Imam frenetisch zu, als er die Muslime auffordert, die Köpfe Ungläubiger "abzuschlagen" (Quelle)

"Sie werden wissen – und ich will ihre Namen nicht auf dieser Kanzel aussprechen – die Amerikaner und ihr Präsident, und die Briten und ihre Verbündeten, und die Zionisten, die verdorbene Brut dieses Daseins: Allah ist der Größte! Wenn Allah es erlaubt, oh Nation des Mohammed, wird selbst der Stein sagen: Oh Moslem, ein Jude versteckt sich hinter mir, komm, und schlage ihm den Kopf ab!
Und wir werden seinen Kopf abschlagen, bei Allah, wir werden ihn abschlagen!
O Juden! Allahu Akbar! Allahu Akbar! Allahu Akbar! Dschihad im Namen Allas! Dschihad zum Wohle Allahs! Sieg für Allah!
Die Gläubigen werden triumphieren!"
(Der Imam hat sein Schwert gezogen und schwingt es über seinen Kopf, während die Menge ekstatisch brüllt und applaudiert) 

Seltsam: Wenn ein islamischer Geistlicher zum Massenmord an Juden oder Christen auffordert, fällt dies bei uns unter Religionsfreiheit und er darf das weiter tun, ohne vom Gesetz behelligt zu werden. Oder von den Medien dafür verrissen zu werden. Denn auch in den deutschen und europäischen Moscheen tun Imame genau das, was ihrer Aufgabe ist und was von ihnen erwartet wird: Sie zitieren den Koran und die Sunna (Überlieferungen von den Aussagen und Taten Mohemmeds) - und darunter fallen eben auch jene zitierten Passagen aus der Predigt des Bagdader Imam. Wir und der Verfassungsschutz kennen zahlfreiche solcher Predigten aus Moscheen in Deutschland. Da drängt sich die Frage auf, wozu ein Verfassungsschutz gut sein soll, der offenbar nicht in der Lage ist, die Verfassung zu schützen?

Der Islam ist weniger Religion als eine Hassindustrie mit dem Ziel der absoluten Weltherrschaft

Für Islam-Unkundige ist in dieser Hasspredigt besonders die Tatsache erwähnenswert, dass der Imam sich dabei nicht auf den jüdischen Staat Israel bezieht, sondern ausdrücklich auf den 1400jährigen Befehl Mohammeds und damit die Existenz der Juden an sich. Schon Mohammed war es ein Dorn im Auge, dass sich die Juden fast durchgängig weigerten, seiner Auufforderung Folge zu leisten, den islamischen Glauben anzunehmen. Für den Psychopathen Mohammed war dies eine ungeheure narzistische Kränkung, die darin gipfelte, dass er einen ganzen jüdischen Stamm (die Banu Kureiza) brutal hinrichten ließ, nachdem sie sich wiederholt geweigert hatten, ihre Religion zugunsten des Islam abzulegen. Er ließ frümorgens Blutgräben ziehen, an den sich dei 1000 Männer der Banu Kureiza aufzustellen hatten, worauf in einem unbeschreiblichen Gemetzel, an dem sich der Prophet mit "seinen eigenen geheiligten Händen" (so Großayatholla Khomeni mordverherrlichend dazu) persönlich beteiligte, Mann für Mann der Kopf abgeschnitten wurde - dem Ritus der Halal-Schlachtungen folgend von vorne nach hinten. Die überlebenden jüdischen Frauen und Kinder wurden dann als Sexsklaven verkauft.

Auf genau diesen Umstand der jüdischen Weigerung, sich islamisieren zu lassen, spielt die Rede des Imam in Bagdad ab, als er mit seinen Worten "Wenn Allah es erlaubt, oh Nation des Mohammed, wird selbst der Stein sagen: Oh Moslem, ein Jude versteckt sich hinter mir, komm, und schlage ihm den Kopf ab!" Mohammed selbst zitierte - was seine Rede damit gegen jede Kritik unangreifbar machte.

Auch die Hamas zitiert in ihrer Charta - den Kampf (oder besser den Vernichtungsfeldzug) gegen die Juden betreffend den Propheten Mohammed, indem sie aus der Sunna folgende Stelle zitierte:

Bukhari V4 B52 N177, berichtet von Abu Huraira:
„Der jüngste Tag wird nicht kommen, bis die Muslime gegen die Juden kämpfen und sie töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken. Und jeder Baum und Stein wird sagen: ,Oh Muslim, oh Diener Gottes, da ist ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn.’“

Der Hass gegen die Juden ist damit nicht politisch - wie uns die Medien seit Jahrzehnten Glauben machen  -  sondern ganz klar religiös begründet. Nicht der Staat Israel ist das eigentliche Problem im Nahostkonflikt, sondern der Islam ist es. Darüber werde ich in einem weiteren Artikel begründet eingehen.

 “Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit

Dr. Younus Shaikh, ein ehemaliger Muslim

*******

Spende

Wenn Sie Michael Mannheimer in seinem Kam pf gegen die Islamisiefrun g unterstützen wollen , klicken Sie bitte hier.

*******

Autor:
Datum: Samstag, 10. Dezember 2011 7:49
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

3 Kommentare

  1. 1

    "über die Allah gesagt hat: Allahs Zorn sei über Euch, den Juden, den Söhnen der Affen und Schweine, .."

    HALAL Warum ist Schweinefleisch HARAM | Christian Prince
    http://www.youtube.com/watch?v=Bnqgck_mh-Q

    Ein muslimischer Arzt erklärt warum der Verzehr von Schweinefleisch im Islam verboten ist und liefert uns dazu wissenschaftliche, und durch Logik nachvollziehbare Beweise, die selbst Nichtmuslime verblüffen.
    -----

    Der Islam, Koran und Mohammed im Schnelltest
    http://www.youtube.com/watch?v=4av73gm68GY
    -----

    "wird selbst der Stein sagen: Oh Moslem, ein Jude versteckt sich hinter mir, komm, und schlage ihm den Kopf ab!"

    Die Muslime sind auf dem Holzweg

    Roger Liebi - Israel und die Endzeit - 40 erfüllte Prophezeiungen
    http://www.youtube.com/watch?v=XCflJuTT-YA

    Was bedeutet der biblische Begriff `Endzeit` eigentlich? Warum darf man die `Endzeit` nicht mit dem `Weltuntergang` verwechseln? Gibt es unwiderlegbare Argumente dafür, dass wir heute tatsächlich in der Endzeit leben und Jesus Christus bald wieder kommen wird? Anhand von 60 hieb- und stichfesten Argumenten soll eindeutig belegt werden, dass wir heute in der Endzeit leben.

  2. 2

    Pakistan
    Erneut Todesurteile wegen Blasphemie

    Zum Tode verurteilt: die Christen Shafgat Emmanuel, Shagufta Kausar und Sawan Masih

    Drei Christen wurden wegen angeblicher Schmähung des Islam zum Tode verurteilt.
    Nach Ansicht von Beobachtern liegen gegen die Angeschuldigten keinerlei Beweise vor.
    Dies gilt auch für die Christin Asia Bibi, die ebenfalls wegen Blasphemie zum Tode verurteilt wurde und seit 2009 im Gefängnis sitzt.
    Der Anwalt dieser Christen wird mit Mord bedroht.
    "Ich habe keine Angst", sagt Anwalt Sardar Mushtag, der auch Vorsitzender der "Legal Evangelikal Association Development" (LEAD) ist.

    "Im Psalm 118,6 heißt es; ´Der Herr ist für mich, ich fürchte mich nicht; was kann ein Mensch mir antun?´
    http://www.way2god.org/de/bibel/psalm/118/

    Quelle:
    STIMME DER MÄRTYRER
    Informationen über verfolgten Christen in aller Welt
    http://www.verfolgte-christen.org/
    -----

    Mosab Hassan Yousef
    SOHN DER HAMAS

    Buch: Mein Leben als Terrorist
    http://www.leseplatz.de/cgi-bin/navigation/rm/chooseDetailItem/itemID/6633/

    Palästinenser töten Palästinenser

  3. 3

    https://www.youtube.com/watch?v=Sv9iRyceolg
    Dieses Video beweist durch Aussagen Herrn Willy Wimmers, ehemaliger Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung (OSZE), dass Merkel&Co. vor das permanente Völkertribunal gestellt werden müssen: sie planten nicht nur Kriege mit sondern auch die Flüchtlingsströme, und haben somit die Massaker und deren Opfer auch in Deutschland zu verantworten. Sie sind mitschuld am Genozid der Europäischen Völker!

Kommentar abgeben